Aktuell

Forstrat Georg Escherich war 1919 Gründer der Bayerischen Einwohnerwehren und seit 1920 “Reichshauptmann“ der Organisation Escherich (Orgesch) mit etwa einer Million Mitgliedern im Deutschen Reich und 300 000 in Bayern. Er lebte von 1909 -  mit Unterbrechung im 1.Weltkrieg - bis 1941 in Isen. Dort ist auch eine Straße nach ihm benannt.

Schorsch Wiesmaier referiert über das Leben von Georg Escherich und sein politisches Wirken, vor allem seine Aktivitäten in der Einwohnerwehr und der „Orgesch“.

Leonhard M. Seidl begleitet den Vortrag musikalisch.

Datum: 25.7.19
Beginn: 19:30 Uhr
Ort: Bruckwirt, Isen, Dorfener Str. 8
Veranstalter: Geschichtswerkstatt Dorfen

Ein Abend der Erinnerung an zwei Persönlichkeiten des antifaschistischen Widerstands, nach denen inzwischen in Dorfen Straßen benannt sind: Den gebürtigen Dorfener Karl Wastl und Sophie Scholl, deren Henker in Dorfen verstorben ist.

Durch das Programm führen Heidi Oberhofer-Franz und Schorsch Wiesmaier von der Geschichtswerkstatt Dorfen.

Leonhard Michael Seidl und Wolfgang Paul aus Isen begleiten die Veranstaltung musikalisch.

Ort: Jakobmayer-Saal, Dorfen
Datum: Dienstag, 21.5.19
Beginn. 19:30 Uhr
Für Getränke sorgt ein Team der AG International.
Veranstalter: Geschichtswerkstatt Dorfen und Weiße Rose Stiftung e.V.


Videoaufnahme der Veranstaltung, 2h 27min
, mp4

Mit Vorträgen, einer Lesung und musikalischen Beiträgen erinnern wir an die Revolution vor 100 Jahren, als in Bayern die Monarchie gestürzt und der Freistaat ausgerufen wurde.

Wie kam es zur Revolution in Bayern am 7. November 1918 und wer war daran beteiligt?

Welche Folgen hatte sie und was veränderte sich für die Frauen?

Was geschah in Dorfen und welche Rolle spielte damals Georg Escherich aus Isen?

Darüber informieren Eva Maria Volland, Günter Baumgartner, Andreas Salomon und Schorsch Wiesmaier. Christian Theis liest aus dem Tagebuch des Arztes Rudolf Schollenbruch „Auf der Flucht“ (durch den Landkreis Erding). Das Isener Gitarrenduo  (Leonhard Michael Seidl und Wofgang Paul) spielt dazu Lieder auf der Gitarre und Stefan Brandhuber moderiert das Ganze.

Ort: Jakobmayer-Saal, Dorfen
Datum: Mittwoch, 14.11.18
Beginn. 19:30 Uhr
Veranstalter: Geschichtswerkstatt Dorfen und AG International Dorfen
Eintritt fre

Download Folder (mit Programm, pdf)
Download Plakat (A3, pdf)


Live-Mitschnitt der Veranstaltung, 2h 51min,
mp3

00:00:12 "Der Revoluzzer" - Erich Mühsam / Gitarrenduo Isen
00:02:50  Einführung - Stefan Brandhuber
00:12:10  Die Revolution von 1918 in Bayern - Andreas Salomon
00:47:17 "Das Hungerlied" - Georg Werth / Gitarrenduo Isen
00:50:30  Was bedeutete die Revolution für Frauen? - Eva Maria Volland und Adelheid Schmidt-Thomé
01:18:10 "Wer zettelt denn immer die Kriege an?" - Johannes Leschinsky / Gitarrenduo Isen

01:22:30 "Der Graben" - Kurt Tucholsky / Gitarrenduo Isen
01:26:32  Was ereignete sich damals in Dorfen? - Günter Baumgartner
02:09:15 "Der Gefangene" - Erich Mühsam / Gitarrenduo Isen
02:12:39  Aus dem Tagebuch eines Revolutionärs - Christian Theis
02:26:06  Georg Escherich und die Einwohnerwehren - Schorsch Wiesmaier
02:45:48 "Legende vom toten Soldaten" - Bert Brecht / Gitarrenduo Isen

Frau Hilde Grünberg, Jahrgang 1936, überlebte das NS-Regime in Isen, untergebracht bei der Familie des Hafnermeisters Reich. Ihre Großmutter wurde 1942 in das KZ Theresienstadt verschleppt.

Schorsch Wiesmaier von der Geschichtswerkstatt Dorfen unterhält sich mit Frau Grünberg über ihre jüdische Herkunft, ihr Leben und vor allem ihre Zeit in Isen. Bürgermeister Siegfried Fischer spricht einführende Worte. Ergänzende Beiträge Isener Bürger sind willkommen.

am: Donnerstag, 27. September
um: 19.30 Uhr 
im: Rathaussaal Isen, Münchener Straße 12


Presse:

https://www.sueddeutsche.de/muenchen/erding/geschichtswerkstatt-wie-hilde-gruenberg-in-isen-ueberlebte-1.4130481

https://www.sueddeutsche.de/muenchen/erding/holocaust-ueberlebenserinnerungen-1.4146116

https://www.sueddeutsche.de/muenchen/erding/holocaust-ueberlebenserinnungen-wiedersehen-in-isen-1.4158332

https://www.ff-isen.de/untergetaucht-in-isen-beim-spaeteren-kommandanten-josef-reich/

Die Geschichtswerkstatt Dorfen gedenkt an die Bücherverbrennung der Nationalsozialisten. Im Mai 1933 loderten in vielen deutschen Städten, zum Beispiel auch in Wasserburg und Rosenheim, große Feuer. Dem Regime missliebige Bücher wurden verbrannt.
Zur Erinnerung daran wird am Freitag, den 11. Mai 2018 in der Dorfener Buchhandlung aus den Werken damals verbotener Autorinnen und Autoren aus Bayern gelesen.

Nach einem jeweils kurzen biographischen Überblick werden Texte von Kurt Toller, Marie-Luise Fleißer, Annette Kolb, Erika Mann und Eva Leidmann, die ihre Kindheit und Jugend in Mühldorf verbrachte, vorgetragen.

Die Veranstaltung wird musikalisch umrahmt.

Beginn: 19:30 Uhr
Ort: Dorfener Buchhandlung, Unterer Markt 1
Veranstalter: Geschichtswerkstatt Dorfen und Dorfener Buchhandlung
Der Eintritt ist frei.

Ältere Dorfnerinnen und Dorfner können sich noch gut an ihre Schulzeit während des Nationalsozialismus erinnern. Aus der Zeit von 1933-1945 gibt es außerdem Schulchroniken, Schulhefte und Schulbücher.
Über damalige Lehrer (vor allem Rektor Achatz und Hauptlehrer Poschner) liegen in Archiven Materialien vor.

Auf Grundlage dieser Quellen referieren:
Schorsch Wiesmaier, Heidi Oberhofer-Franz und Hans Elas

Dienstag, den 20. Februar
20.00 Uhr
Gasthaus am Markt,  Unterer Markt 38, Dorfen

Eine Veranstaltung der Geschichtswerkstatt Dorfen in der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Kreisverband Erding

Zeitgleich mit unserer zweiten Veranstaltung - "Gegen den Strom - Verweigerung, Widerstand und Verfolgung während des Nationalsozialismus - Geschichten aus Dorfen" - am 7. November 2017 ging auch diese neue Website online. Sie wird künftig die Ergebnisse der Geschichtswerkstatt Dorfen (GWD) dokumentieren, Dokumente zur Kommentierung bereitstellen und mit der Zeit immer umfangreicher werden.

Zum Auftakt finden Sie hier bereits die Kurzbiographien derjenigen Personen, die wir auf der Veranstaltung am 7.11.17 vorgestellt haben:

Maria Stöbeck

ist 1894 in Wetzling bei Taufkirchen geboren. Mit ihrem Mann, einem „Karrer“ eröffnete sie in Dorfen in der damaligen Hindenburgallee, dem heutigen Bahnweg, einen „Kolonialwaren-laden.“ Im November 1939, nach dem Attentat von Georg Elser auf Hitler im Bürgerbräukeller, äußerte sie sich in Anwesenheit von Kundinnen abfällig über Hitler. Sie wurde daraufhin denunziert und verhaftet. Weil die Zeuginnenaussagen nicht eindeutig waren, kam sie nach über einem Monat wieder frei und konnte ihren Laden weiter führen.
Mehr ...

 
Andreas Dörr

ist 1907 in Stollnkirchen, damals Gemeinde Schwindkirchen geboren und war Schuhmachergehilfe.1935 arbeitete und wohnte er in München. Dort wurde er wegen des „Empfangnehmens“ von illegalen Schriften der KPD verhaftet und der „Vorbereitung zum Hochverrat“ beschuldigt. Nach einem Jahr und zwei Monaten Gefängnisaufenthalt wurde er im November 1936 in das Konzentrationslager Dachau eingeliefert. Erst nach zwei Jahren kam er wieder frei und lebte dann mit seiner Frau und ihren gemeinsamen drei Kindern in Dorfen. Er wurde Soldat und kam im 2. Weltkrieg zu Tode.
Mehr ...


Andreas Ostermeier

ist 1903 in Dorfen geboren. Er arbeitete zuerst in der Landwirtschaft, dann bei der Firma Meindl. Dort verlor er bei einem Arbeitsunfall den rechten Unterarm. Er war führend in der Dorfener KPD tätig. 1933 war er deswegen fünf Wochen in „Schutzhaft“. Während der NS-Zeit unterlag er dauernder polizeilicher Beobachtung. Er betätigte sich auch nach 1945 weiter politisch. 1966 wurde er im Gasthaus Platschka ( heute Lebzelter) erstochen.
Mehr ...


Franz Winkler

aus Eglafing ist 1876 in geboren. Er war Bauer. 1937 schrieb er anonyme Briefe, in denen er das NS-Regime heftig angriff, an den damaligen Ortsgruppenleiter und Bürgermeister Georg Erhard und an den Propagandisten der NSDAP und Leiter der Knabenschule Josef Achatz. Nach aufwändigen Nachforschungen wurde er anhand von Schriftproben überführt, im September 1937 verhaftet und in das Dorfener Gefängnis eingesperrt. Nach einigen Monaten Aufenthalt kam er Mitte Januar 1938 wieder frei. Im Falle einer Fortsetzung seiner Aktivitäten wurde ihm „die Einlieferung in das Konzentrationslager Dachau auf unbestimmte“ Zeit angedroht.
Mehr ...

 

Presse:

https://www.merkur.de/lokales/erding/dorfen-ort28598/wider-rechte-gesinnung-9360823.html

zwei Kindheits- und Jugendfreunde aus Hofkirchen (heute Gemeinde Taufkirchen/Vils), beide Zöglinge der Internate Scheyern und Freising, beide zur Priesterlaufbahn bestimmt und was aus ihnen wurde.
Bei Josef Martin Bauer werden vor allem seine frühen Jahre geschildert, anhand bisher unveröffentlichter autobiografischer Materialien.
Albert Hartl (katholischer Geistlicher und später hoher SS-Offizier) ist in der Öffentlichkeit weitgehend unbekannt. Deshalb wird sein Werdegang ausführlicher dargestellt.

Es referieren: Schorsch Wiesmaier und Hans Elas

Wann: Montag, 17. Juli 2017, 20.00 Uhr
Wo: Johanniscafe Dorfen

Dies ist die erste Veranstaltung der Geschichtswerkstatt Dorfen, die sich an diesem Abend kurz vorstellen wird.

 

Presse:

https://www.merkur.de/lokales/erding/dorfen-ort28598/braunen-schmutz-wegraeumen-8475117.html

https://www.sueddeutsche.de/muenchen/erding/im-johanniscafe-dorfen-lokale-ns-geschichte-1.3582098

https://www.merkur.de/lokales/erding/dorfen-ort28598/ein-versuch-dorfener-nazi-vergangenheit-aufzuarbeiten-8512775.html

https://www.sueddeutsche.de/muenchen/erding/historie-luecken-fuellen-1.4089009